Rodenkirchener Brücke

Leidenschaftlich 

kreativ




DIE BILDER

Die Bilder sind alle auf Holz oder Papier gemalt und bestehen aus mehreren Farbschichten aus Dispersionsfarbe und Acyd- harzlacken bzw. die neueren aus Acrylfarbe.

Die ersten Farbschichten werden in einer Nass- in -Nass-Technik aufgetragen und mittels verschiedener Materialien wieder abgezogen.

cityart

Meine Kunden

Ich bin erfahren, verlässlich sowie jederzeit auf gute Ergebnisse fokussiert und weiß es zu schätzen, mit netten Kunden zusammenzuarbeiten und neue Werke auf Wunsch entstehen zu lassen.

Mein Projekt

Ich habe immer ein Projekt, an dem ich arbeite. Gerade entstehen neue Bilder zum Thema Lindenthal. Unter dem Motto: "Nicht nur der Dom ist schön!" sind schon einige Bilder zu den Kölner Stadtteilen entstanden.

Über mich

Ich bin seit gefühlten Ewigkeiten schon in der Kunst- und Kulturszene tätig. Vom Bühnenbild , Aufträgen für Bilder  bis hin zu eigenständigen Werken ist schon einiges entstanden. Zur Zeit besitze ich eine Galerie und vertrete auch noch andere Künstler.

Renate Geiter
Renate Geiter
Renate Geiter
Renate Geiter
Renate Geiter
Renate Geiter
Renate Geiter

DIE BILDER


Die Bilder sind alle auf Holz oder Papier gemalt und bestehen aus mehreren Farbschichten aus Acrylfarbe.

Es sind gemalte Skizzen von Orten zu denen ich einen Bezug habe oder einfach nur von Stimmungen, die mich bewegen.

Im Entstehungsprozess ist mir der Zufall sehr wichtig. Die Farbe wird zum Spiel, das in Bewegung bleibt. Vorder- und Hintergründe vermischen sich oder tauschen zuweilen schonmal den Platz.

Konkret gemaltes löst sich auf und gibt dem Betrachter den nötigen Raum für eigene Fantasien und Vorstellungen.

Mir ist wichtig, daß es keine Perfektion gibt, um dem Bild die unbedingt notwendige Lebendigkeit zu erhalten.

Für den Malprozess selbst heißt das: Entstehen lassen durch gelenkten Zufall und wieder zerstören an Stellen, die mir zu genau geworden sind.

Ältere Werke sind mit Dispersionsfarbe und Acydharz- lacken auf Holz gemalt.

Die ersten Farbschichten wurden in einer Nass- in -Nass- Technik auf- getragen und mittels verschiedener Materialien wieder abgezogen.

Hieraus entstand zum einen ein Spiel mit verschiedenen Farbdicken, und zum anderen ergaben sich, durch das Ko- und Adhäsionsverhalten der Farben selber, zufällige Strukturen. Diese Strukturen nutzte ich im Verlauf und erweiterte sie, um dem Betrachter das, was ich in den Strukturen sah, hervorzuholen.

Im Grunde genommen, konnte man sagen, dass ich das Abstrakte aus dem Gegenständlichen filterte, und umgekehrt das Gegenständliche aus dem Abstrakten.

Ein zweites Prinzip, das meiner Malerei zugrunde lag, war es, aus dem Chaos eine Ordnung zu schaffen, die sich bei genauerer Betrachtung wieder im Chaos verliert.